Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 320 mal aufgerufen
 Götter
Morielen Offline

Die Träumerin


Beiträge: 306

30.12.2007 03:57
Elarios Everbright and the Sons of the Sun antworten
In Elarios' teachings it is written:

Mercy is proof that Man has a heart
Honor is gained not only through glory in battle, but also through glory beyond the blade
Knowing the Arts keeps one in touch with the world
To be Selfless is an honorable Man's duty; to be stupid is not
Through the warmth of one's heart, even the coldest of man may see beauty
There is no star brighter than the sun; as long as there is a new day to come, there is still hope
Devotion is the only Proof of Loyalty
Selfishness, wrongful Arrogance, disloyalty; it all will be punished one day
Those who can not protect themselves must be defended; those that can protect themselves must be given the tools to do so
Truth has an immense power
Those who are devoted will be rewarded
Morielen Offline

Die Träumerin


Beiträge: 306

17.01.2008 01:23
#2 The Sons of the Sun antworten
The Knighthood of Elarios Everbright
The sons of the Sun are an order spread throughout the worlds, found in large cities and small towns alike. Despite being a rather small and unimportant order, the Sons of the Sun own a set of grand castles, usually one for each world they are found in.
The Sons of the Sun are known to be kind and gentle to all things living, but they are equally known to have a swift blade if a life is threatened, or if the Order or their god is insulted.
The Sons of the Sun are proud to the bitter end, courteous like princes, have tongues of silver and hearts of gold.
The Sons of the Sun have given themselves the duty to protect those in need, and to keep peace throughout the lands.
Though they may call themselves the Sons of the Sun, the order does have many women amongst their ranks, taking the same position as their brothers within the order.


Castles
The Order of the Sons of the Sun own large castles on many worlds that they call their home. Each of these castles are protected by thick walls and heavy fates, and have a strong foundation.
The centerpiece of each castle is far taller than the outer walls, and seems like a large tower. Elarios' temple is always on the ground floor, the floor above are a mix of rooms, libraries, leisure rooms, mess hall, meeting hall, and so on.
Pages and priests-to-be are responsible of taking care of many duties, from cooking to cleaning, with the help of servants and as well as some elders and off-duty knights. Very rarely the jobs are done only by servants.


Initiation
Many members of the sons of the Sun are children of Knights and Priests of the order. Thus, most members grow as part of the order, being members of the Order all of their life.
Sometimes, though, young people feel the desire to become a Son of the Sun, be it a noble fascinated by the order's ways, or a peasant wishing to be able to defend the weak. These people are taken in by the order, and are tested over a year's time. During that year, the 'Children', as the Sons-to-be are called, they are tested in personality, intention and motivation. If the 'Child' is worthy, hi9s or her training may begin in a chosen path, either knighthood or Priesthood, as Initiate.
Taking at least another year of time, the training continues with the basic knowledge needed and expected if a Son of the Sun. learning of Elarios Everbright and the Codex of the Sons of the Sun, the Initiate is prepared for further knowledge in the path he has chosen.


Knighthood
The Path of Knighthood begins with the Initiation, and the Initiate's will to follow this path. After he has proven himself worthy (or has simply learned all he needs to know), the Initiate is officially taken in by the Order, and works as Page to several Knights. One of these Knights then chose the page, and train him in sword, arrow, scroll and belief. After this, the Page is named Quire of the single Knight, and is under the knight's direct command. He is expected to learn much on his own now, but is still taught in the basics, and is taught furthermore in literature, poetry, song, dance and music.
The squire follows his knight and obeys him without question. Only by fulfilling a great deed, be it for the Sun-God, for the Order or for the Codex, the Squire is knighted, usually by his knight, rarely by some other member of the Order.
Achieving Knighthood, the former quire now is granted a large amount of privileges and duties. He is paid regularly, something he didn't have before, can adopt a page and have a squire, may attend to the councils and is allowed to call weapons, armor and horse his own. On the other side, he must patrol the lands, protected or owned y the Order, and bow to any challenge the Council sets upon him, even if it send shim across several worlds, separating him from Home for years. The knight is bound to the code, to the order and to his god until he finds death.


Priesthood
The path of priesthood begins with the initiation, and the initiate's will to follow this path. After proving himself worthy, or learning all he can, the order officially takes him in, and he then works as acolyte under the eyes of the priests of Elarios.
The acolyte, when not aiding the priests and taking care of the local shrines, is obliged to study the holy books of Elarios Everbright, to understand them fully, to question but also to accept things as they are. Furthermore he copies the holy books to practice both reading and writing.
After receiving a basic understanding of the Son-God, the acolyte rises as preacher, continuing his studies and understanding of his belief, but now is also allowed to preach, to learn of the order's other books, and to learn the ways of war. Only those that learned of the art of war are sent to care for shrines and temples of elarios that are not under direct protection of the order's local castle.
Those that master the knowledge of elarios and the sons of the sun receive the blessing of a priest, rising to that rank. Having elarios' attention, there is a chance that the god allows him to work miracles - or grants the new priest minor magical powers. either way, the cleric is meant to master his new gifts, but is also forced to learn the art of war, even if he is never to leave the temple he is assigned to.
The priest is paid, must attend to the council meetings, is responsible for new initiates and is under direct command of the council. he furthermore has the right to knight a page. the priests are responsible for the safety of all preachers and acolytes in their temple, which is very important in distant temples away form the castle. it is also the priests that teach the preachers in the art of war.
Just as the knight, the priest must bow to the council's will.


Paladin
Very, very rarely, Elarios' attention and interest falls upon a knight. He is tested in heart, belief and loyalty, faces his weaknesses and finds his strength.
Whenever this happens, the Knight is made a Paladin, if Elarios gives his final blessing.
before the knight is named paladin, though, he must learn the path of priesthood, but is mentored by a priest. He reads and questions the holy books, just as a preacher would, and learns of all things that he, as knight, would normally never know. Forced to learn everything of priesthood, from the acolyte's knowledge up to the knowledge of a priest, he must prove the absolute will and devotion to his god.
Only after receiving the clerical blessing, he may call himself a paladin.
The paladin is highly respected, and presents an idol for coming knights. he bears great expectations, great responsibility and many duties.
Every paladin receives a seat in the council, but has the shared duties of knight and cleric, depending where he is or what the council's orders are. Despite having a seat, and a voice that must be heard, he must still bow to the council unless he has a full council member.
With the duties, he also has his old and new rights, and may thus have a squire, train a page, teach preachers and priests the art of war, and so on. Furthermore, he has a higher position than the regular knight and priest. As long as they are not elders or council members, they are furthermore under his command.


Elders
The Elders are those sons of the sun that have been in the order all their lives, or nearly so. They are the wises and oldest, they have seen days of peace and war. Many elders become council members; most even wish to stay in such position until they retire for good.
The Elders, member of council or not, no matter if preacher, priest, knight or paladin, are rarely disrespected. The elders are the best mentors, considering their wisdom, and even if they are not council members, an elder's word is almost always considered.


Council
Every castle of the sons of the sun is led by a council. The council is made by a set of elders, paladins and younger knights and priests.
All council meetings, spare a few, are official and require those with the privilege to attend to it. The council decides everything. All requests, no matter by whom, are decided during the council.
The council members have a seat (the obligation to attend) and a voice (the right to accept or deny a request). They make the final decisions during the meetings, unlike the attendees without a voice, whom may speak up, but not decide.
Furthermore, the council may give direct orders to single sons of the sun. These orders do not need to be public, meaning the council members (or possibly even a single member if it is nothing critical) will meet with the person or people that shall receive the orders privately..
Ethenael Offline

"Ehm, Käpt?" "Ja?" *Backstab*


Beiträge: 386

17.01.2008 14:51
#3 RE: The Sons of the Sun antworten

Es wäre nicht schlecht, wenn du noch etwas über den Gott selber schreiben würdest ^^

Aber ich finde das schon mal recht interessant und es bestätigt meine Idee, einen Knappen der Söhne der Sonne zu spielen.

________________________________________________
Charaktere:
Der allseits bekannte Meisterschütze: Merdarion von Wolkensturz, Bezwinger der 6 Kampfpriester und Bauer von Ballisten
Der noch nicht bekannte Pyromane Yo Nikura

Morielen Offline

Die Träumerin


Beiträge: 306

17.01.2008 18:58
#4 Elarios Everbright antworten

Elarios is a Sun-God, and his home is Altherieth, one of the Sun-Worlds that has not fallen to Sorrath's armies. Elarios was in his mortal life a good-hearted man, compassionate and honest. He rose to godhood after he devoted himself, his life, to protect the weak and teach the strong, his belief so strong that others followed him and did as he did.
Elarios watches over those that call his name, that are true at heart and care for others.

Morielen Offline

Die Träumerin


Beiträge: 306

05.06.2008 16:59
#5 Paladins antworten

The amount of Paladins of Elarios amongst all worlds does not exceed the number of five; Two live upon Altherieth, one on Nightscape, one in Thisrae and one has been lost for several decades, last seen as he claimed to end the tyranny of a grand king.

___
~ ... so singt es der Wind ... ~

Morielen Offline

Die Träumerin


Beiträge: 306

12.07.2008 17:11
#6 Pilgerbuch antworten

Erstes Buch Elarios'
- Das Licht und die Götter

Anfangs war das Licht und mit dem Licht kamen die Goetter.
Leben wurde Entfacht in allen Welten.
Schliesslich endete de Anfang nach zwei Zeitaltern.


Elarios' Anfang war zu jener Zeit, als alles geschaffen war. In eine Sterbliche Hülle geboren war er Teil der Welten, wo wie wir sie wohl kennen Und auch wenn Elarios' erster Gedanke nicht bekannt ist, so mag es der Gleiche gewesen sein, den wir alle tragen. Dich was auch immer er dachte, damals, er sollte ein ereignisreiches Leben führen.


Das Leben als Sterblicher

Einst, da war ein Dorf , abgelegen zwischen Berg und Tal. Im tiefsten Sommer, während den Kriegen um die Sonnenwelten, wurde ein Kind geboren. Das Kind nannte man Elarios, wie das ewige Licht und die unvergleichbare Reinheit der Wahren Sonne. Mit diesem Namen wuchs er nun, doch war er noch jung und unerfahren, wie es Kinder aller lebender Dinge sind.
Oftmals bestieg Elarios den Berg, sah hoch zum Sonnenlichte, und er fragte um Beistand, Rat, um Gnade oder Geborgenheit. Auch als Kind war er schon weise, vermochte vieles zu verstehen, doch das Leid, welches die Kriege mit sich führen, und alles leben, was versiegte, er konnte es nicht verstehen.
Er wurde älter, weiser und Klüger. Trotz seiner Jugend gingen alle im Dorfe zu ihm, wenn sie rat suchten, und sehr oft, da hatte er auch antworten auf die Fragen, die man ihm stellte. Aber auf seine eigenen, auf die konnte er keine Antwort geben, und noch lange bevor der Friede in sein Herz kam, da rief der Krieg selbst ihn zu den Waffen.
Dies war der erste Fall Elarios', denn er gehorchte seinen HErren und nahm ein Schwert in die hand, nur um damit zu töten. Er bekam eine Rüstung, denn er war nicht arm geboren, doch zog er sie nur an um sich selbst zu schützen.
Auf hohe Pferde ritt er von Schlacht zu Schlacht, und obwohl er jung war, da verdiente er sich viele Namen in den vielen Schlachten. Obwohl er weise war, gefiel ihm das leben auf dem Schlachtfeld. Er wurde grausam und vergass alle Fragen, die er einst hatte. Er vergass auch seine eigenen Ratschläge. Wo er einst den Streit schlichtete, da schuf er den Streit um einen Vorteil daraus zu gewinnen. Wo er einst den Frieden ersehnte, da streute er den Hass, um weiter auf den Schlachtfeldern zu kämpfen und im Blut zu versinken. Er teile nicht, denn der Geiz hatte ihn zerfressen. Er vergass die Gnade und verehrte die Vernichtung. Er war das geworden, was er einst hinterfragte, weder verstand noch mochte, und es schien, dass er seine Bestimmung gefunden hatte.
Elarios war nun ein erfolgreicher Feldherr, ein gefürchteter Krieger und ein schrecklicher Tyrann. Wer sich ihm widersetzte erlitt grausame Strafe und den Tod. Und obwohl er noch jung war, und obwohl er noch nicht lange nach dem Krieg lebte, so hatte er denoch alles von einst vergessen, seine Familie, Freunde, Bekannten, seine Güte, Weisheit und auch seine Gerechtigkeit.
So war Elarios im Alter zwischen Kind und Mann, bevor er den Geheiligten Pfad des Lichts und des Leben betrat.

Einst, da war ein Dorf, abgelegen zwischen Berg und Tal. Im tiefsten Sommer, während den Kriegen um die Sonnenwelten, zog ein mächtiger Kriegsherr durch die Lade. Den Kriegsherren nannte man den Roten, den Grausamen, den Eroberer. Doch sein eigentlicher Name war Elarios, wie das ewige Licht und die Reinheit der Wahren Sonne. Trotz dieses Namens wütete er und ritt von Schlacht zu Schlacht, wie es ein Krieger tat, trunken vom Blut der Feinde.
Gefürchtet war er bei Freund und Feind, denn er kannte nicht die Gnade. In grausamer Willkür schlachtt er die, die er für unwürdig erkoren, und wenn ein Tag ohne Kampf verging, so schuf er den Kampf am folgenden Tage.
Er wudrde älter und grausamer, und wer ihm einen Rat zu geben versuchte, der erleidete meist den Tod. Aber trotz seiner Grausamkeiten, er dachte sich im Rechte, und da er sehr wortgewandt war, da vergab man ihm jede tat, so schrecklich sie auch sein mochte. Und noch lange bevor der Friede in sein Herz kam, da sollte er wahre Reue erkennen.
Dies war der zweite Fall Elarios', denn er gehorchte seinem Wahn und hob sein Schwert zu schlachten. Er liess seine Rüstung im Feindesblut vergehen denn er wollte gefürchtet werden.
Auf hohem Pferde zog er in ein Dorf, gelegen zwischen Berg und Tal, schreiend nach Treue und Blut. Doch die, die im Dorfe waren, sie sprachen von Gnade und Friede und waren stolz und ohne Furcht. Also ergab er sich seinem Wahn, und nichts mehr sollte vom Dorfe übrig sein. Das Blut der Toten verbrannte mit den leblosen Körpern, diese verbrannten mit den Häusern, und mit ihnen verbrannten alle Felder innerhalb eines Tageslaufs. Mit dieser Vernichtung endete die Trunkenheit Elrios'. Er erkannte zu spät die Zerstörung seiner Heimat durch seine eigene Hand, blutig von allen die er selbst Gerichtet hatte.
So weinte er lange am Ort seiner Geburt, in der Erkenntnis, dass er nun alles verloren hatte. Er war einst losgezogen um der Pflicht nachzugehen, wurde vom Helden zum Tyrannen, und dann zum Mörder seiner eigenen Familie. Lange sehnte er sich nach dem Tode, doch war er einst Weise gewesen, und konnte es daher nicht. So legte er ab Rüstung und Schwert, und im wissen, dass er niemals für seine Taten genug büssen könnte, zog er los, um allem leid gegenüberzutreten. So war Elarios im Alter knapp eines Mannes, bevor er den geheiligten Pfad des Lichts und des Lebens erkannte.

Einst, da war ein Dorf, abgelegen zwischen Berg und Tal. Im tiefsten Sommer während den Kriegen um die Sonnenwelten, da wurde das Dorf von einem Mann vernichtet. Dieser Mann nannte sich selbst Schinder, Mörder und Verräter, doch in Wahrheit war ihm einst der Name Elarios gegeben, wie das ewige Licht und die unvergleichbare Reinheit der wahren Sonne Doch er trug den Namen mit grosser Schande, denn er befand sich unwürdig dem Reinen so nahe zu sein.
Er warf weg sein Schwert, an dessen Klinge zu viel Blut heftete. Er warf weg seine Rüstung, durch dessen Schutz er zu viel Leid verursachen konnte. Er schickte fort siene treuen Männer, die ihm blind gefolgt waren. Und so veblieb er alleine lange an dem Ort, an dem er geboren war, und den er schliesslich vernichtete.
Lange klagte er und ersuchte den Tod, doch sah er, dass es nicht weise war. So zog er nach langem Denken fort von diesem Orte, nicht um seinem Leid zu entfliehen, sondern um sich denen zu stellen, denen er auch solches Leid zufügte.
<kommt noch mehr>

___
~ ... so singt es der Wind ... ~

Morielen Offline

Die Träumerin


Beiträge: 306

28.05.2009 11:07
#7 Elarios' leben antworten

Elarios war einst ein stebrlicher, einfacher Mann, dessen einzige Stärke seine grosse Weisheit war. Doch als er einen geschmack von dem bekam, was Reichtum und Macht ist, wurde er ein gefürchteter Kriegsherr und brachte Zarstörung und Leid über alles, was sich ihm widersetzte. Schliesslich zerstörte er gar sein Heimatdorf, und er erkannte, wie sehr er doch von seiner Gier nach Mehr zerfressen wurde. Er legte seine Waffen und seine Rüstung ab und pilgerte zu jedem Ort den er jemals heimsuchte, um nach Vergebung zu Bitten. Erst fürchtete er sich, denn er zweifelte daran, dass man ihm vergeben könne. Er verweilte als armer Bettler, machte Freunde unter den einfachen Leuten, bis er schliesslich genug Mut zusammenbrachte und sagte wer er war und was er tat. Die Vergebung musste er sich jedoch erst verdienen.
Nach langem Schuften, vieler Jahre arbeit und viel Leid, da erhielt er endlich Vergebung, denn er hatte sich bewiesen, zum Erstaunen Vieler. Da war Elarios nun alt geworden duch die Arbeit und das Leid, doch er war Weiser als zuvor, und pilgerte nun in alle anderen Dörfer, wo es junge und weise Leute gab, damit sie nicht seine Fehler wiederholen würden. Einige folgten ihm, und so hatte er viele Jünger, denen er alles erzählte, und es wurden mehr. Er sprach von seiner Weisheit, die jedoch nicht grenzenlos war, von seiner Gier, die ihm viel Ruhm brachte, ihm jedoch auch das wertvollste nahm. Und er sprach davon, wie seine Sünden doch vergeben wurden; von allen, ausser ihm selbst.
Wenige konnten es glauben, dass dieser alte Mann wirklich der gefürchtete Kriegsherr war, der doch jedes Land unterwarf, jeden Gegner bezwang, jeden Widerstand niederschmetterte. Er war ruhig geworden und gelassen, und sein Schmerz wie auch seine Weisheit waren zu sehen in seinen Augen. Dennoch, viele fanden trost in seinen Worten, denn zu ihm kamen die, die Opfer waren, wie auch die, die Täter waren, und sie alle litten, doch konnten sie durch die Erzählungen verstehen wie das Leid entstehen konnte. So wurde Elarios bekannt durch seine Weisheit, und man ehrte ihn sehr.
Da traf Elarios einen jungen Kriegsherren, und dieser schien wie er selbst, Weise doch geblendet. Und dieser KRiegsherr lauschte der Geschichte, doch er verspottete nur den alten Mann. Elarios aber war nicht wütend, denn er dachte noch immer dass er diesen Spott verdiente, und er sprach frei heraus, und schliesslich forderte er den Kriegsherren heraus. Da nahm der junge Krieger sein Schwert und war Siegessicher, und liess dem Alten ein Schwert bringen. Elarios stand bereit, denn selbst wenn er lange shcon nciht mehr kämpfte, so wollte er wissen ob er im Recht war. Er glaubte, sei er im Unrecht, so würden die Götter ihn Richten.
Der Kampf war schwer und beide Schwerter Splitterten, und doch war es Elarios der den Sieg errang. Er bat den Kriegsherren seine Rüstugn abzulegen und seine Waffen zu vergessen und seine Soldaten wieder in ihre Dörfer zu schicken, und dies war getan. Doch trotz des Sieges und allem, was Elarios erreichte, so schmerzten ihn seine Sünden mehr noch als zuvor. Doch der bezwungene Krieger überzeugte ihn, dass es nichts mehr zu Vergeben gäbe. Er hatte verhindert dass ein weiterer junger weiser Mann die gleichen Fehler begang, und viele Leben dadurch gerettet, wohl weitaus mehr, als Elarios einst nahm.
Schliesslich wurde Elarios' herz leicht, und er pilgerte weiter mit dem jungen Mann, zu allen Dörfern die dieser überrannte, und Elarios war an der seite des Jungen als dieser um Vergebung bat.
So wurde Elarios verehrt, und er konnte dies annehmen. Und man sprach er tat viele weitere Wunder, und sein Weg wurde so stark, dass er als Gott verehrt wurde. Und der alte Mann alterte nicht und wurde wieder jung, doch behielt er seine alte Weisheit. Und er leitete viele andere auf Seinen Weg. Schliesslich bildeten seine Pilger die Söhne der Sonne, und sie schworen die zu schützen die sich nicht wehren konnten, und diejenigen zu belehren die nicht weise genug waren. Und so enstand der Gott und sein Heer.

___
~ ... so singt es der Wind ... ~

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen