Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 142 mal aufgerufen
 Inuoth
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

09.04.2008 11:24
Reisetagebuch antworten
Ich werde eine Art Reisetagebuch schreiben, von einem Forscher der vor fast 2500 Jahren die Luftholzwälder erforschte.
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

09.04.2008 11:24
#2 176 Tag der Reise. Im Sommer des Jahres 3226 nach Gründung des Imperiums. antworten
Nun ist es endlich soweit, Ich bin endlich an den Luftholzwäldern angekommen. Ich hatte schon viel von ihnen gehört, aber nichts hätte mich auf ihren Anblick vorbereiten können. Nachdem ich Woche um Woche von der Reling eines Dampfschiffes der Minengilde gestarrt habe, und das endlose Weiß schon anfing meinen Verstand zu vernebeln, habe ich sie endlich erreicht. Ein endloses Grün, soweit das Auge reicht. Ich bin zwar noch Kilometer entfernt, und trotzdem kann ich das volle Ausmaß nicht erfassen. Die Eingeborenen sagen das die Luftholzwäldern nur ein Spiegel sind, eines viel größeren Waldes, der im Jenseits blüht. Ich weiß nicht ob sie Recht haben, aber es ist eine gute Anekdote, die ich zuhause sicher gut in den Abendgesellschaften erzählen kann.
Langsam kommen wir immer näher, ich kann bereits schon die großen Werften sehen, und den gewaltigen Krater wo das Holz für alle Schiffe abgeholzt wird. Darüber befindet sich die Fliegende Stadt. Endlich mal eine Stadt die auch wirklich wie eine Stadt aussieht, alles andere auf diesem seltsamen Planeten ist einfach so verkehrt.
Das Schiff läuft jetzt ein, es wird Zeit das ich meine Sachen packen.
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

09.04.2008 11:25
#3 177 Tag der Reise. Im Sommer des Jahres 3226 nach Gründung des Imperiums. antworten
Gestern ist das Schiff eingelaufen, und mein gesamter Tag bestand daraus herumzulaufen und herauszufinden ob irgendjemand meine Briefe bekommen hat. Denn eigentlich sollte eine Expedition zusammengestellt sein, ab dem Zeitpunkt wo ich ankam, aber das war nicht der Fall, jetzt muss ich herausfinden was passiert ist. Aber das erst mal als Nebensache, denn ich habe die großen Werften besucht, natürlich nicht alle, denn der Zutritt zu den meisten Werften ist verboten, aber ich konnte doch immerhin einen Blick auf das neuste Dampfschiff der Minengilde werfen. Ein prächtiger Anblick war es. Das Feuer und Rubinrot des Schiffes, das Messing und Stahlgrau der Rotoren die aus dem Schiff ragten, die gewaltigen Dampfschwaden die aus den Überdruckventilen strömten. Wie ein Zug der Lüfte erschien es mir, einfach ein prächtiger Anblick. Noch prächtiger wäre es natürlich hinter dem Hintergrund eines Sonnenaufgangs oder so gewesen, aber dieser seltsame Ort hat ja keine Sonnenaufgänge, ja, noch nicht einmal richtige Schatten hat es hier.
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

09.04.2008 14:04
#4 178 Tag der Reise. Im Sommer des Jahres 3226 nach Gründung des Imperiums antworten
Heute war mein Tag wieder richtig anstrengend, es hat sich herausgestellt das meine briefe zwar angekommen sind, ich aber erst in zwei Wochen erwartet worden bin. Das bedeutet das ich jetzt noch zwei Wochen warten muss, bis die Expedition zusammengestellt ist, und ich in den Wald aufbrechen kann. Ich werde diese Zeit nutzen um soviel über die Wälder im Voraus herauszufinden wie ich kann. Heute habe ich bereits herausgefunden das es im Moment wieder Streitigkeiten zwischen der Minengilde und den 3 Großen Clans gibt. Darüber kann ich nur den Kopf schütteln, es ist ja schon Schlimm genug das sie das Oberkommando des Lords nicht akzeptieren, aber das sie auch noch Kompetenzgerangel untereinander haben, finde ich wirklich nicht zu akzeptieren, ich werde aufpassen müssen, nich zwischen die Fronten zu geraten. Immerhin ist der letzte krieg zwischen dem alten Pfad und der Minengilde erst 600 Jahre her, und dabei wurde soviel Chaos und Zerstörung angerichtet das beide Parteien jetzt erst so langsam dabei sind sich davon zu erholen. Und dann gibt es natürlich noch den Faktor des großen Sturmes den ich nicht vergessen darf. Mit etwas Glück werde ich ihn erleben wenn ich von meiner Expedition zurückkomme und die Wälder am verlassen bin. Aber wir werden sehen. Auf jeden Fall sehe ich außergewöhnlich große Mengen an Clansangehörigen in den Wald strömen. Soweit ich mitbekommen habe ziehen sie sich in die Festung der Schattenspringer zurück. Diese liegt so tief im Wald, dass selbst tagsüber nur Schatten dort sind. Ich wünschte mir ich könnte sie während meiner Expedition sehen, aber wer weiß, vielleicht verbieten mir diese arroganten, eingebildeten Schwachköpfe ja auch ihre Festung zu besuchen. Werden sich vermutlich mit „Nur für Clansangehörige“ ausreden. Ha, die glauben doch das ich ein Spion bin oder so was, alles nur weil sie nicht akzeptieren können das unser Lord die absolute Herschafft über alle Alasch hat.
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

09.04.2008 14:11
#5 180 Tag der Reise. Im Sommer des Jahres 3226 nach Gründung des Imperiums antworten
Ich konnte die letzten beiden Tage mein Tagebuch nicht aktualisieren weil ich zu müde war um am Abend noch etwas anderes zu machen als einfach nur in einen komaartigen Schlaf zu fallen. Es ist wirklich erstaunlich wie inkompetent die Leute hier sind. Entweder das oder sie stellen sich absichtlich quer und dumm. Ich habe in den vergangenen Tagen versucht meine Abreise zu beschleunigen, aber ich glaube das ist ein hoffnungsloses Unterfangen, so langsam glaube ich das ich meine Abreisezeit nicht glücklich gewählt habe, die Tatsache das in wenigen Monaten, höchstens in einem halben Jahr der nächste große Sturm ansteht, sorgt dafür das hier jedermann wie ein Kopfloses Huhn herumrennt, in der Hoffnung irgendwie Vorbereitungen zu treffen um den Sturm Schadlos zu überstehen. In der Hinsicht muss ich die Jäger des alten Pfades fast schon loben. Denn sie sind ruhig und gelassen, als könnte nichts in der Welt sie aus der Ruhe bringen. Abgesehen von der einen oder anderen Auseinandersetzung mit Wächtern der Minengilde. Ich hab gestern sogar ein Duell zwischen einem Magier des alten Pfades und einem Kampfmagier gesehen. Also, um genau zu sein, habe ich eigentlich eher die Auswirkungen gesehen, denn so einem Duell nahe genug zu sein um mit bloßem Auge die Kämpfenden zu sehen ist eine sehr unkluge Idee. Ich bin mir nicht ganz sicher wer von beiden gewonnen hat, aber eines weiß ich, das Duell konnte in seiner Kraft und Energie, mit jedem Duell zwischen Magiern des Imperiums mithalten.
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

09.04.2008 18:28
#6 181 Tag der Reise. Im Sommer des Jahres 3226 nach Gründung des Imperiums. antworten
Hab heute mal wieder versucht diese Starrsinnigen Schwachköpfe dazu zu überreden meine Abreise ein wenig zu beschleunigen, ich hab schließlich nicht ewig Zeit. Aber die wollen sich einfach nicht schneller antreiben lassen. Ich glaube ich gebe es auf, und warte einfach die anderthalb Wochen dies jetzt noch sind. Ansonsten habe ich heute auf dem Markt ein äußerst wunderliches Tier gesehen, wie ich es vorher noch nie erblickt hatte. Ich habe meinem Skizzenbuch die entsprechende Skizze beigefügt.
Es ist ein wunderliches Tier. Die Träger benutzen es so wie wir einen Esel oder ein Pony benutzen würden. Aber dieses Tier ist soweit ich es erkennen konnte eine Art Mischung aus langbeiniger Eidechse, und einer Art Chamäleon. Die Größe entspricht ungefähr einem kleinen Esel oder einem Pony, aber die Eingeborenen benutzen es nicht nur um Lasten die Bäume hinauf und hinunter zu tragen, sondern auch als eine Art Jagdhund, der kleine Tiere aufscheucht, und aus ihren Bauen hinaustreibt. Wahrhaftig ein prächtiges Tier, und auch die Farbkompositionen der Schuppen und des Fellkragens sind sehr prächtig anzuschauen.
Ich denke ich werde während meiner Reise genauere Gelegenheit haben diese Tiere zu studieren. Aber soweit ich es verstanden habe werden diese Tiere Horngreifer genannt, wohl wegen der Hörner die sie auf dem Kopf tragen, und die wohl der Verteidigung dienen.
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

10.04.2008 16:38
#7 185 Tag der Reise. Im Sommer des Jahres 3226 nach Gründung des Imperiums antworten
Ich habe es aufgeben diese Schwachköpfe dazu zu überreden meine Abreise zu beschleunigen. Es hat einfach keinen Sinn, ich habe beschlossen die Zeit die ich hier in den Werften verbringe mit Nutzen zu erfüllen und mich einfach mal hier einzugewöhnen, außerdem will ich die am häufigsten benutzten Dialekte der Luftholzwälder lernen. Ich habe die vergangenen Tage also damit verbracht mich in dieser kleinen Stadt hier umzusehen und einen Sprachlehrer zu suchen, und in der Tat habe ich einen gefunden. Einen Bibliotheksmagier der Minengilde, der sich hier niedergelassen hat um die verschiedenen Dialekte der Luftholzwälder zu studieren, und um die verschiedenen Sagen und Legenden aufzuschreiben. Ich habe die vergangenen Tage damit verbracht bei ihm zu studieren, und mir von ihm die gängigsten Dialekte beibringen zu lassen. Außerdem hat er mir einige der gängigsten Sagen und Legenden aufgeschrieben, von denen er ausgeht das sie für mich nützlich sein könnten, weil sie auf wahren Begebenheiten beruhen.
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

10.04.2008 23:03
#8 188 Tag der Reise. Im Sommer des Jahres 3226 nach Gründung des Imperiums. antworten


Ich habe ein großes Problem, in der Stadt geht gerade eine Epidemie um, sie ist wohl aus den Luftholzwäldern eingeschleppt worden. Die Einheimischen nennen sie das Drei-Tage-Fieber.
Bei ihnen ist es nicht mehr als eine Kinderkrankheit, die jedes ihrer Kinder einmal hat, und das nach Drei Tagen wieder vorüber ist. Allerdings hat sich heraus gestellt das diese „Kinderkrankheit“ für alle Alasch die von außerhalb der Luftholzwälder stammen extrem tödlich ist. Sie haben versucht die Kranken zu isolieren, aber der Versuch ist fehlgeschlagen, aber es gibt Hoffnung, niemand der einmal am Fieber erkrankt ist kann es noch einmal bekommen. Und während ich dies schreibe spüre ich schon die ersten Fieberschübe des Fiebers. Mein erster Tag ist angebrochen, es ist gut möglich dass es mein Letzter ist. Ich weiß nicht ob ich die kommenden Tage überlebe, aber die meisten sterben am dritten Tag des Fiebers, wenn ich diesen Tag überlebe werde ich es wohl schaffen. Aber gut, ich werde langsam sehr müde, und ich werde auch schwächer, ich werde aufhören zu schreiben, und zu Lysneth beten das ich es überlebe. Sofern Ich es überlebe werde ich also in drei oder vier Tagen weiter schreiben.

---------

Anything I believe in I can do.
And I believe I can do Anything.

Ich habe das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt.
...Nicht-Sterben...

"Cheese is always a Possibility"

---------

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen