Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 393 mal aufgerufen
 Regeln
Seiten 1 | 2
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

25.06.2008 14:49
#16 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Soweit ich weis hat sie gemeint das es gegen "unheilige" sachen besser funktionieren wird.

---------

Anything I believe in I can do.
And I believe I can do Anything.

Ich habe das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt.
...Nicht-Sterben...

"Cheese is always a Possibility"

---------

Morielen Offline

Die Träumerin


Beiträge: 306

25.06.2008 16:19
#17 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Eigentlich leuchtet es nur... Und ist abschreckend für gewisse dinge die die reine göttliche kraft des lebens und der sonne nicht vertragen. Aber hauptsächlich leuchtet es nur <.<

___
~ ... so singt es der Wind ... ~

Wolfi ( gelöscht )
Beiträge:

25.06.2008 16:26
#18 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Hat das ganze einen tieferen Sinn oder werden hier nur Haare gespalten. Letztendlich ist etwas wie heilig, gesegnet oder geweiht immer Ansichtssache, was der eine toll findet ist für den anderen scheiße/irrelevant/"hey es leuchtet!". Die andere Sache ist wenn man Regeltechnisch ne tolle Verbesserung für Waffen etc. sucht, wovon ich abraten würde da man bei eurer Götterwelt wahnsinnig werden wird wenn man definieren muss welcher Segen von welchem Gott nun welchen Effekt auf Anhänger/Kreaturen eines Anderen hat.

---
Und so bekleid ich meine nackte Bosheit mit alten Fetzen, aus der Schrift gestohlen und schein ein Heilger, wo ich Teufel bin.

Chaosplayer Offline

Wenn andere einen Charakter unspielbar nennen, fang ich erst an.


Beiträge: 503

25.06.2008 16:27
#19 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Kann man das auch mit nem ganzen Schiff machen?
Is zwar Nachts besonders auffallend, aber wirkt sicher toll^^

Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

25.06.2008 16:38
#20 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

@Wolfi,
Ja, das hat einen tieferen Sinn, es ging mir darum zu sehen was der Rest der Spieler unter diesen Definitionen versteht, da Mori und ich doch sehr geteilte Ansichten haben. Und, ja, Sachen die von Götter in irgenteiner Art und Weise verbessert wurden sind nunja, "besser". es ging hier nur darum herauszufinden ob es möglich ist auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, was die Definitionen der Begriffe "Heilig", "geweiht" und vielleicht noch "gesegnet" angeht.

---------

Anything I believe in I can do.
And I believe I can do Anything.

Ich habe das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt.
...Nicht-Sterben...

"Cheese is always a Possibility"

---------

Ethenael Offline

"Ehm, Käpt?" "Ja?" *Backstab*


Beiträge: 386

25.06.2008 17:17
#21 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Ich würde auch sagen, dass ein heiligier Gegenstand etwas wie eine Reliquie ist. Er ist sehr wichtig für eine Religion, muss aber nicht umbedingt magisch sein (bei DD aber wahrscheinlich, wegen Götter aktiver, als in unserer Welt). Es kann das Shcwert eines Paladins sein, es kann die Mütze des papstes (oÄ) sein. Es kann aber auch die feste Träne des Gottes sein. Etwas, was in engem Kontakt zum Gott steht. Wenn es magisch ist, sollte dieser Effekt sehr stark sein, oder noch durch Weihen oÄ verstärkbar sein. Der Effekt ist permanent und kann nur von sehr mächtgen Wesen beendet werden.

Ein geweihter Gegenstand kann absolut alles sein. Man kann auch Personen Weihen. Hier wird die Tat von einem Priester, oder jemand vergleichbaren durchgeführt. Das Ziel wird im Namen des Gottes gesegnet und evntl verzaubert. Eine Weihe kann aber auch nur einen psychischen Effekt haben und muss nicht magisch sein. Hier ist starke Magie eher unwichtig und der Effekt wird vermutlich nach einiger Zeit verschwinden. Die Stärke des Ziels hängt vom Hersteller ab. Auch die Effekte, die man damit hervorrufen, hängen vopm Hersteller, aber auch vom Gott ab.

________________________________________________
Charaktere:
Der allseits bekannte Meisterschütze: Merdarion von Wolkensturz, Bezwinger der 6 Kampfpriester und Bauer von Ballisten. Neuerdings Töter von sageundschreibe ZWEI Sturmwürmern
________________________________________________

Chaosplayer Offline

Wenn andere einen Charakter unspielbar nennen, fang ich erst an.


Beiträge: 503

25.06.2008 17:18
#22 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Vielleicht müßte man eine Definition der Worte auf die Spielweld bezihen und dann klar sagen was was ist.
Ich denke es wird zuviel von unserer Weld hineingebracht.

Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

25.06.2008 17:28
#23 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Naja, also anhand des ersten Posts von mir war schon relativ klar das es hier um DD ging, und nicht um die Erde.

---------

Anything I believe in I can do.
And I believe I can do Anything.

Ich habe das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt.
...Nicht-Sterben...

"Cheese is always a Possibility"

---------

Morielen Offline

Die Träumerin


Beiträge: 306

25.06.2008 17:43
#24 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Und wiel es nur um DD geht geht es mir um die spielmechanik, und nicht um die allgemiene auffassugn der begriffe. Es ist mir (wie shcon erwähnt) ziemlich schnuppe wie ein sterblicher einen gegenstand beschreibt, da es nichts mit der spielmechanik zu tun haben muss. Er kann einen 'heiligen' gegenstand verehren ohne dass dieser gegenstand besodners ist, ausser dass er verehrt wird...


Um ganz vorne anzufangen: Am anfang waren die götter, dann wurden die stebrlichen geschaffen, und wiel sie ohne macht waren schenkte der Erste den stebrlichen sein Blut; so entstand die Magie.
Ergo gibt es nur magisch oder nicht magisch. 'Heilig' in der definition ist an sich schon die magie selbst. Nur der effekt (falls magisch) hängt vom entsprechenden gott ab.



... aber nyo...

___
~ ... so singt es der Wind ... ~

Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

25.06.2008 17:49
#25 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Nichtsdestotrotz muss man doch festlegen was die Begriffe bedeuten wenn sie von einem Spielleiter als Beschreibung einer Spielmechanischen Besonderheit gebraucht werden, oder?

---------

Anything I believe in I can do.
And I believe I can do Anything.

Ich habe das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt.
...Nicht-Sterben...

"Cheese is always a Possibility"

---------

Ethenael Offline

"Ehm, Käpt?" "Ja?" *Backstab*


Beiträge: 386

25.06.2008 17:52
#26 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Wenn es wirklich nur um den Effekt im Spiel geht, dann sollte es keinen Unterschied geben. Dann gäbe es nur "göötlich" oder auch nicht und dann die Stärke der verzauberung, wenn es überhaupt eine hat. Der Effekt ist dann auch relativ frei wählbar, hat aber keinen Effekt, ob jetzt Heilig oder Geeiht. Der einzige Punkt, an dem das dann wichtig ist, ist für das Rollenspiel, weil ein heiliger Gegenstand mehr verehrt wird, als ein geweihter.

________________________________________________
Charaktere:
Der allseits bekannte Meisterschütze: Merdarion von Wolkensturz, Bezwinger der 6 Kampfpriester und Bauer von Ballisten. Neuerdings Töter von sageundschreibe ZWEI Sturmwürmern
________________________________________________

Chaosplayer Offline

Wenn andere einen Charakter unspielbar nennen, fang ich erst an.


Beiträge: 503

25.06.2008 18:23
#27 RE: Grundsatzdefinitionen antworten

Man könnte also sagen ein Heiliger Gegenstand wurde von den Göttern verzaubert, ein Geweihter/gesegneter von Menschen.

Seiten 1 | 2
Die Regeln »»
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen