Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 190 mal aufgerufen
 Fertige Geschichten
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

08.01.2008 18:51
Prolog? antworten

Eine steinerne Halle, erfüllt von düsterem Zwielicht. Säulen aus zerbrochen Knochen säumen den Weg. Uralte Skelette zerspringen unter deinen Schritten und zeugen von längst vergessen Verbrechen. Am Ende der Halle wartet Er, Er der einst der Held aller war und zum Feind eines jeden wurde. Die Aufgabe die du dir selbst stelltest, steht kurz vor der Vollendung.
Bald, bald ist es soweit und du kannst dich rächen, rächen für alles was er dir und der Welt angetan hat. Doch als du auf ihn zuschreitest kommen dir Zweifel. Du verlangsamst deine Schritte und bleibst stehen.
Das Echo deiner Schritte verstummt und dir wird klar, dass die einzigen Geräusche in der Halle die deiner Schritte und das Echo deines unruhigen Atems sind. Du bist hierher gekommen um eine Mission zu erfüllen. Und doch fragst du dich Warum? Warum hat er all dies getan? Warum hat er dieses Leben gewählt? Eine Existenz jenseits der Gefühle? Nur, um eine Welt zu zerschmettern die schon längst zerbrochen ist? Du willst ihm diese Fragen stellen und gehst weiter.
Als du ihm näher kommst erhebt sich ein Rauschen in der Halle, so als wäre die Luft von den Stimmen Tausender erfüllt. Du hörst sie und fängst zu ersten Mal an das Wesen von Ihm zu begreifen..
Du greifst dein Schwert und stellst dich Ihm.

Als Er dich bemerkt lächelt Er nur müde und meint: „Ich wusste das du kommen würdest.
Du willst dich rächen, aber du hast mich nie verstanden. Niemand hat das.“
Nach diesen Worten dreht er sich wieder um und fügt dem Runenzyklus ein weiteres Zeichen hinzu.
„Ich brauche dich nicht zu verstehen, um zu begreifen das Ich dich aufhalten muss!“
Deine Worte klingen selbst in deinen Ohren hohl.
„Das haben die, die vor dir kamen auch gesagt. Aber Ich zeigte ihnen warum Ich all das tat und nun dies tue.“ Seine kalte Stimme entbehrt jeglichen Ausdrucks.
„Wer war vor mir da?“ Deine Stimme klingt nun hart und fordernd. „Was hast du ihnen gezeigt?“
Er dreht sich wieder zu dir um. Seine kalten Augen sind ohne Leben oder Gefühle.
„Um deine erste Frage zu beantworten, Die Personen die du geruhtest als Freunde zu bezeichnen. Als Antwort auf deine zweite Frage“ er dreht sich mitten im Satz um und zieht aus einer Nische in der Wand einen Gegenstand, dessen Form du nur erahnen kannst.
„Dies hier.“
Er zeigt dir den Gegenstand den er aus der Wand gezogen hatte.
Du erblickst einen Stein in Form einer vollkommenen Kugel.
Doch als du die Kugel betrachtest fällt dir auf, dass ihre Oberfläche nicht vollkommen glatt ist.
Nein, im Gegenteil sie ist über und über mit Zeichen bedeckt, die sich stets im Augenwinkel zu bewegen scheinen.
„Und das soll meine Fragen beantworten?“ Deine Stimme verstummt am Ende des Satzes, denn in diesem Augenblick fängst du an die Zeichen zu lesen und während du dich in ihnen verlierst fängst du an zu verstehen.

---------

Anything I believe in I can do.
And I believe I can do Anything.

Ich habe das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt.
...Nicht-Sterben...

.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen