Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 198 mal aufgerufen
 Abenteuer und Kampagnen
Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

09.01.2008 20:51
Die Manifestation des Dark Lords antworten
Der Winter des 25 Jahre des Krieges

Die Belagerung der Stadt Merlesse dauerte nun schon mehr als 3 Jahre.

Langsam gingen die Vorräte der Belagerer aus. Der Platin Kreuzzug hätte niemals so lange dauern dürfen.
Die gewaltige Armee ist um den Graben der Hauptstadt des Dark Lords aufgestellt.
Der Schnee fällt langsam und leise auf die Truppen hinab.
Fing der Kreuzzug mit über 4 Millionen Mann an, so waren jetzt doch schon mehr als die Hälfte gestorben, seinen es Krankheiten, Untote, nächtliche Überfälle oder einfach die Unvorsichtigkeit von Kommandeuren, der Tribut war gewaltig gewesen.

Und doch hatten sie die Hauptstadt des Feindes erreicht.
Sie hatten sie erreicht und sie eingeschlossen, konnten ihre Magier zwar auch nicht in die Stadt porten, der Nachschub von der Heimatfestung lief reibungslos.

Von den Ordenstruppen die in dem Kreuzzug aufgebrochen waren, war bisher nur ein Orden ausgestiegen.
Die Blutbefleckten, Söldner die dem Gott des Krieges folgten, waren gegangen, sie weigerten sich nach ihren Aussagen, „Unsere Männer in einem sinnlosen Kampf gegen eine schier uneinnehmbare Festung zu verschleudern und nicht das Kommando zu haben.“.

Was für Feiglinge, konnten sie denn nicht sehen das der Kreuzzug gewinnen musste!
Gut, sie hatten mehr als 1 Millionen Mann, sowohl Tross wie Kämpfer bisher schon an die Witterung, an Krankheiten und an Gifte des Feindes verloren, aber bald müsste er ausgehungert sein, dann könnte man seine Festung ganz einfach einnehmen!


Aber es sollte anders kommen.

In dieser Nacht.

Seltsame Lichter blitzen über der Stadt auf und ein seltsames Gefühl überkommt jeden einzelnen in de Armee, als würde in dieser Nacht ein großes Übel auf die Welt losgelassen.

Sie sollten Recht behalten.

---------

Anything I believe in I can do.
And I believe I can do Anything.

Ich habe das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt.
...Nicht-Sterben...

.

Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

09.01.2008 21:15
#2 RE: Die Manifestation des Dark Lords antworten

In dieser Nacht.

Seltsame Lichter blitzen über der Stadt auf und ein seltsames Gefühl überkommt jeden einzelnen in de Armee, als würde in dieser Nacht ein großes Übel auf die Welt losgelassen.

Sie sollten Recht behalten.

Ein gewaltiger Sturm zog über der Ebene auf, als würde der Himmel selbst den Ereignissen in der Stadt grollen.
Doch umsonst, die Blitze die von dem höchsten Turm der Stadt aufzuckten waren schwärzer als die Nacht, und die Kälte die von der Stadt ausging ließ die Pfützen im Lager zu Eis gefrieren und tiefschwarzer Schnee fiel vom Himmel.

Alle Priester und Adepten, alle Champions und streng Gläubigen im Lager, spürten das sich entfaltende Böse, und die Schmerzen die es ihnen bereitete waren unbeschreiblich.

Viele der schwächeren Priester starben noch in den ersten Minuten. Dann, nachdem im Lager nur noch die langsam verstummenden Schreie der Priester zu hören waren, brach der Sturm los.
War es vorher noch so leise gewesen das man eine Nadel hätte fallen hören können, so konnte man nun nicht mal mehr sich selbst schreiben hören.
Die Sichtweite war gleich null, das gesamte Lager und alles Land in der Umgebung war von schwarzem Schnee bedeckt. Doch der Wind der aufkam und so laut heulte als würden die Elemente selbst gegen die Stadt antoben, konnte den Schnee nicht verrücken.

Dann, nach einer Weile, verstummte der Sturm. Der Himmel klarte auf, doch über den Wolken konnte man die Sterne und den Mond nicht sehen.

Es war als wäre der Himmel selbst verdunkelt worden. Kein Licht war zu erkennen, selbst die Lampen im Lager wurden dunkler im Angesicht der absoluten Finsternis.

Dann, eine Wälle aus Kälte, die die Mauern der Stadt zerspringen ließ und die vordersten Zelte einfach zu Staub zerfallen ließ.

Doch es nütze nichts, die Dunkelheit schritt weiter voran.

Dann, erschien in der Dunkelheit ein Licht, es strahlte heller als die Sonne und die Hitze verbrannte jedes Lebende Wesen direkt an der Stadt, doch selbst dieses Licht vermochte den Schnee und die Dunkelheit nicht zu vertreiben.

Am Schluss, die meisten im Lager waren am fliehen oder schon Tod, kam der Zorn der Erde selbst.

Die Erde bebte mit einer Gewalt wie sie die Welt noch nicht erlebt hatte.
Die gesamte Stadt und der gewaltige Graben um sie herum und die Eben auf der sich die Stadt befand wurden zerrissen. Die Gewaltigen Beben ließen die Erde wie Glas zerspringen und schienen die Grundfester Nightscapes selbst zu erschüttern.

Doch es nütze alles nichts.

Die Dunkelheit wurde größer, tiefer, kraftvoller, bald schien sie den ganzen Himmel, in jeder Richtung auszufüllen.

Alles schien verloren, die wenigen Überlebenden weinten in bitterer Furcht und fühlten sich von ihren Göttern verlassen.

Doch dann, als alle Hoffnung schon verloren schien, fing die Dunkelheit an sich zurück zu ziehen.

Zuerst konnte man nur das Gebirge im Westen sehen, doch dann kamen die ersten Sterne wieder heraus und am Schluss war sogar wieder der Mond zu sehen.

Die Überlebenden fingen an zu jubeln, wussten sie doch dass ihre Götter sie doch nicht verlassen hatten, das die Dunkelheit doch nicht die ganze Welt verschlingen würde.

Sie irrten sich.

Als die Dunkelheit sich an den Punkt zurückgezogen hatte an dem einst der höchste Turm der Stadt lag, ballte sie sich zusammen.

Sie wand sich und krümmte sich, bis schließlich, eine Form entstand.

Zuerst der Kopf, dann Arme, Beine. Die haut, tiefschwarz reflektiert kaum licht.
Die Augen, wie Spiegel die nur Dunkelheit reflektieren.
Gewänder gewoben aus den Schatten und der Dunkelheit kleiden ihn.

An seiner Seite zwei Schwerter, eines dunkel brennend, eines glühend hell.
Auf seinen Kopf ein Stirnreif mit einem Schwarzen Diamanten und in seiner Hand ein Golden glühender Stein, durchzogen mit schwarzen Adern und falschem Licht.

Und als die Überlebenden das sahen, so verzweifelten sie, denn sie wussten, das Böse war wieder zurückgekehrt.

---------

Anything I believe in I can do.
And I believe I can do Anything.

Ich habe das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt.
...Nicht-Sterben...

.

Freyr Offline

Letztgültige Instanz


Beiträge: 1.595

09.01.2008 21:38
#3 RE: Die Manifestation des Dark Lords antworten

Wenn ihr Fragen oder Anmerkungen oder auch einfach nur Lob (*winkwink*) für mich habt, einfach posten.

---------

Anything I believe in I can do.
And I believe I can do Anything.

Ich habe das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt.
...Nicht-Sterben...

.

Ethenael Offline

"Ehm, Käpt?" "Ja?" *Backstab*


Beiträge: 386

10.01.2008 12:03
#4 RE: Die Manifestation des Dark Lords antworten

Mal wieder eine sehr schöne Geschichte ^^
Du kannst echt gut schreiben.
Aber in so eine Geschichte verwickelt zu werden will ich nicht.

________________________________________________
Charaktere:
Der allseits bekannte Meisterschütze: Merdarion von Wolkensturz, Bezwinger der 6 Kampfpriester und Bauer von Ballisten
Der noch nicht bekannte Pyromane Yo Nikura

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen